News

    Loading posts...
  • Wie lehrt man Kunstgeschichte? Nach 20 Jahren verlässt der Kunstwissenschaftler Hans Dieter Huber die Kunstakademie Stuttgart

    Zwischen Neuen Medien und Bob Dylan. Wie lehrt man Kunstgeschichte? Nach 20 Jahren verlässt der Kunstwissenschaftler Hans Dieter Huber die Kunstakademie Stuttgart. Nikolai B. Forstbauer von den Stuttgarter Nachrichten interviewt Hans Dieter Huber. Stuttgarter Nachrichten vom 9.7.2018, S. 13. Online Fassung des Interviews, StN vom 8.7.2019 PDF der Printfassung vom 9.7.2019

  • Adieu Aka! Prof. Huber verlässt die Akademie. Vortragsreihe zur Verabschiedung von Prof. Dr. Hans Dieter Huber Sommersemester 2019

    Das Sommersemester ist das letzte, das Hans Dieter Huber nach genau 20 jähriger Lehre in Stuttgart hält. Zwanzig Jahre umfassen ein Vielfältiges, das von dem BMBF-Forschungsprojekt „Visuelle Kompetenz im Medienzeitalter“ 2000 bis 2004 über die Leitung des Studienganges „Konservierung Neuer Medien und Digitaler  Information“ von 2006 bis 2011, von Exkursionen zur Manifesta nach Ljubljana im Jahr…

  • Feldarbeit – Arbeit am Sound. Arbeit an der Erinnerung mit Hans Dieter Huber

    Donnerstag, 16. Mai 2019, 21h: Welche Bücher, Filme oder Musikstücke beeindrucken uns? Und warum genau spielt dieses Stück oder dieser Film so eine wichtige Rolle für uns? Palermo / Dialekt Kunstverein lädt Freunde – Persönlichkeiten mit unterschiedlichsten Hintergründen dazu ein, ihre Favoriten vorzustellen. Im Mai besucht uns aus diesem Anlass Hans Dieter Huber in der…

  • Emil Nolde: Darf man in der Kunst die Künstlerbiografie ignorieren?

    Donnerstag, 11. April 2919: In der Berliner Ausstellung „Emil Nolde – Eine deutsche Legende. Der Künstler im Nationalsozialismus.“ wird das Schaffen dieses Künstlers zum allerersten Mal in einen historischen Kontext gesetzt. Warum wurde der Hitler-Fan nicht eher thematisiert? Prof. Dr. Hans Dieter Huber, Professor für Kunstgeschichte der Gegenwart und Ästhetik an der Kunstakademie Stuttgart im…

  • The Ulm School of Design (1953-1968)

    On Tuesday, April 9, 2019 at 10 am Hans Dieter Huber is giving a lecture on “The Ulm School of Design (1953-1968) at the Doctor School of the Hungarian University of Fine Arts, 1063 Budapest, Kmety György u. 27.

  • The Bauhaus and its history (1919-1933)

    On Monday, April 8, 2019 at 4 pm Hans Dieter Huber is giving a lecture on “The Bauhaus and its History (1919-1933)” at the German Embassy in Budapest, 1014 Budapest, Úri utca 64-66. The lecture will be followed by a lecture by Prof. József Mélyi about Bauhaus architecture in Hungary and a discussion moderated by…

  • Aufmerksamkeit um jeden Preis? Banksy und subversive Kunstpraktiken. Was fasziniert an der Zerstörung von Kunst?

    Am Freitag, den 1. Februar diskutieren im SWR 2 Forum, 17.05 -18.00h (Radio) Ulrich Blanchè (Heidelberg), Kia Vahlandt (Feuilletonressort der Süddeutschen Zeitung München) und Hans Dieter Huber über Banksys Shredder-Aktion “Love in the Bin” bei Sotheby’s am 5. Oktober 2018 und über die Funktion subversiver Kunstpraktiken in der Kunst. Moderation: Susanne Kaufmann Er ist eine…

  • Rupprecht Geiger – Phänomenologien des Rot

    Am Mittwoch, den 20. Februar 2019 um 18:00h hält Hans Dieter Huber im Rahmen der Ausstellung “Rupprecht Geiger -Pinc kommt!” einen Vortrag über den Maler Rupprecht Geiger mit dem Titel “Phänomenologien des Rot”. Der Vortrag findet im Museum Gunzenhauser statt. Ort: Kunstsammlungen Chemnitz, Museum Gunzenhauser, Oberlichtsaal, Falkeplatz, Stollbergerstr. 2, 0919 Chemnitz

  • Kann man Kunst lernen?

    Am Montag, den 15. Oktober 2018 um 19:00h hält Hans Dieter Huber den Eröffnungsvortrag zur Semestereröffnung des Wintersemesters 2018/19 an der Kunsthochschule Mainz. Ort: Kunsthochschule Mainz, Am Taubertsberg 6, 55122 Mainz

  • Farbe ist Element

    16. September 2018, 11:30h: „Farbe ist Element“, Kunstgespräch mit Hans Dieter Huber, Sabrina Haunsperg und Georg Kremer  im Schauwerk, Sindelfingen im Rahmen der Ausstellungen  „Rupprecht Geiger: pinc kommt!“ sowie „Sabrina Haunsperg“. Moderation: Markus Brock. SCHAUWERK Sindelfingen, Eschenbrünnlestraße 15/1, 71065 Sindelfingen, Germany Videoausschnitt aus der Diskussion